Beiträge

Blog zu den Themen Verkauf, Vertrieb, Servicequalität - Preis und Nutzen immer im Fokus

Zufrieden mit den Schulungsaktivitäten in Ihrem Unternehmen?

Kein Schulungsbudget? Wie zufrieden sind Sie mit der aktuellen Weiterbildung und Schulung in Ihrem Unternehmen in Bezug auf Kommunikation, Führung und Verkauf – auf einer Skala von 1 (sehr unzufrieden) bis 10 (sehr zufrieden)? Wenn der Wert über 9 ist, brauchen Sie sich keine weiteren Gedanken zum Schulungsbudget machen. Andernfalls lohnt sich die Optimierung Ihrer Mitarbeiterentwicklung.

Aufschieberitis

Planen Sie das Schulungsbudget jetzt. Sonst wird es 2019, bis Schulungen dann auch tatsächlich durchgeführt werden. Viele Unternehmen verlieren aus diesem Grund laufend Wettbewerbsfähigkeit: Sie verschieben Entscheide zum Schulungsbudget Jahr für Jahr, weil „andere Projekte zurzeit dringlicher und wichtiger sind“. Hand aufs Herz: Was kann wichtiger sein als kompetente Mitarbeiter im Verkauf? Machen Sie Wichtiges dringlich, indem Sie jetzt planen und budgetieren!

Schulungsbudget planen mit der Eisenhower-Methode

Die als «Eisenhower-Methode» gibt vor, wie Prioritäten zu setzen sind. Dabei gilt, dass wichtige Aufgaben selten dringlich und dringliche Aufgaben selten wichtig sind.

Eisenhower-Methode und Schulungsbudget


Schulungsbudgetierung mit der Eisenhower-Methode

Das Geschäftsjahr 2019 können Sie mit Schulungen durchaus noch aufwerten z.B. in touristischen Betrieben wie Bergbahnen oder Skischulen, im Detailhandel (Weihnachtsgeschäft) oder bei noch anstehenden Messeauftritten. Meistens ist es jetzt jedoch bereits zu spät. Umso mehr wird nun das Schulungsbudget für das Jahr 2020 immer dringlicher!

Wenn die Schulungsplanung in den nächsten Wochen abgeschlossen und das Schulungsbudget verabschiedet werden, kann ein neuer Schulungspartner die Schulungskampagne noch an der Jahresendveranstaltung vorstellen. Das schafft Vertrauen bei den Mitarbeitern, Zuversicht für das kommende Jahr und Transparenz über die angepeilten Verkaufsziele.

Schulungsberatung

Ich biete folgende Beratungsangebote für Schulung und Weiterbildung in Ihrem Unternehmen an:

  1. Eine Stunde kostenlose Beratung, wenn ich anschliessend eine Offerte für durch mich realisierte Schulungsaktivitäten in Ihrem Unternehmen erstellen kann. Diese Offerte können Sie in der Folge annehmen oder ablehnen.
  2. Unverbindliche und neutrale Beratung gegen ein Honorar von CHF 350.– pro Stunde; bei dieser Beratung werde ich Ihnen allenfalls auch andere Schulungspartner empfehlen und Sie auf Wunsch im Beschaffungsprozess unterstützen.

Interessiert? Einfach hier klicken und mir mitteilen, was Sie wünschen. Mehr Informationen auch unter www.verkaufsschulungen.ch.

Augenbewegungen beobachten und interpretieren hilft im Verkaufsgespräch

Während du dies liest, stelle dir selbst in Gedanken die Frage «Wie bin ich glücklich im Urlaub?» Und Du wirst in Gedanken versinken – und bist schon in einer leichten Trance. Was geschieht im Hirn, wenn wir denken? Tief in mir drin – ich weiss nicht wo – läuft etwas gleichzeitig ab oder ist schon geschehen, das ich mit Gedanken nicht steuern kann. Warum lese ich diesen Text? Im Unbewussten werden Entscheidungen getroffen, die ich im Bewussten nachträglich bejahe, hinterfrage oder bereue, nachdem ich oft schon gehandelt oder etwas gesagt habe. Und was hat das mit Augenbewegungen zu tun?

Das Gehirn ist schneller als ich denke.

Wie kann das Unbewusste meines Gesprächspartners aktivieren und daraus Gedanken und Informationen werden lassen? Ganz einfach – wenn ich das Unbewusste anspreche, löse ich Entscheidungen aus, bevor darüber nachgedacht wird. Im Verkauf beispielsweise setze ich mit geeigneten Formulierungen Denkprozesse im Kunden in Gang und steuere sie. Jedem Gedanken geht eine Entscheidung darüber voraus, ob er gedacht werden soll oder nicht. Die Antwort auf die Frage, wer oder was diese unzähligen Entscheidungen trifft, bleibt uns meist verborgen. Eine offene Frage löst eine leichte Trance aus, einen inneren Suchprozess, den ich selbst kaum unterbrechen kann.

Gedanken lesen und steuern mit Augenbewegungen

Ein Beispiel gefällig? Stellen Sie einem Gesprächspartner einfach mal bei einer sich bietenden Gelegenheit mit genau dieser Formulierung folgende Frage «Apropos Urlaub. Darf ich fragen – wie bist du so richtig glücklich in den Ferien?»

In der Regel geht nun dein Gegenüber in eine leichte Trance. Das erkennst Du an den Augen – sie starren durch Dich hindurch in die Ferne oder sie schauen nach oben rechts oder links oder nach unten. Augenbewegungen zeigen blitzschnell, ob sich jemand gerade in einer visuellen (oben), einer auditiven (seitlich) oder einer körperlichen (unten) Trance befindet.

Wenn dein Gegenüber mit den Augen noch oben schaut, erlebt er eine Situation in Gedanken wie im inneren Kino – er sieht sie. Nun kannst Du seine Gedanken lesen und ihm sinnengerecht Antworten entlocken: «Wie sieht das aus?» Wenn die Augen nach unten gehen, fragst etwas Körperliches – z.B. «Was machst Du dann?» oder «Wie fühlt es sich da?»

Diese recht einfach zu erlernende Gesprächstechnik öffnet neue Türen zur Gedankenwelt unserer Kunden. Der Neurobiologe Gerhard Roth sagt «Mein Gehirn ist meine Welt.» Lernen wir, es für empathische Kommunikation und in der Verkaufsberatung noch besser zu nutzen!

Und ach ja! Wie holt man das Gegenüber aus einer solchen Trance wieder heraus? Am einfachsten, indem Du eine geschlossene Frage («Bist du noch da?») oder eine Sachfrage («Wie spät ist es?») stellst.

 

Visuelle Trance («inneres Kino»)

 

 

 

Auditive Trance (Töne, Geräusche, Worte – der «Soundtrack zum inneren Kino»)

 

Kinästhetische Trance (erlebte Gefühle und Empfindungen, Aktivitäten)